Schüssler Salze mit Lavendel © Kathrin39, fotolia.comDie Schüßler-Salze sind eine alternative Heilmethode, die der Homöopathie nahe steht. Ihr Begründer ist der deutsche homöopathische Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 – 1898), der ursprünglich nur die homöopathische Behandlung mit ihren rund 200 Heilmitteln vereinfachen wollte. Daraus entstanden ist ein eigenes Heilmittelkonzept, dessen Bedeutung in den vergangenen Jahren immer weiter gewachsen ist.

Was sind Schüßler Salze?

Dr. Schüßler konzentrierte sich in seiner Forschung auf zwölf Mineralstoffe und untersuchte deren Vorkommen und Bedeutung im menschlichen Körper. Dabei entdeckte er, dass funktionelle Organstörungen oftmals auf einem Mangel an einem oder mehreren dieser Mineralstoffe beruhen. Um solche Störungen zu behandeln, verordnete er seinen Patienten die fehlenden Mineralstoffe – jedoch nicht in hoher Dosierung, sondern in homöopathischer Potenz. Diese Schüßler-Salze sollen als Reiz fungieren und den Körper animieren, die Aufnahme und den Transport des betreffenden Mineralstoffes zu steigern. Man fasst die zwölf Salze heute unter dem Begriff „Funktionsmittel“ zusammen.