Um eine Nase bildschön zu formen, ist nicht immer ein chirurgischer Eingriff erforderlich.
Neben der klassischen, operativen Methode (Rhinoplastik) stehen heute auch sanftere Methoden zur Verfügung.
Eine solche, minimalinvasive Möglichkeit zur Nasenkorrektur bietet die Injektionstherapie. Ganz ohne Operation.

Nasenkorrektur durch Injektionstherapie-
Schnell und schmerzfrei

Die Injektionstherapie bietet eine sanfte Möglichkeit zur Nasenkorrektur ohne OP. Dabei werden mit einer feinen Injektionsnadel Präparate in Haut und Gewebe eingespritzt.

Als Injektionspräparat wird Hyaluronsäure verwendet. Hyaluronsäure ist eine körpereigene Substanz, die zum Beispiel in der Haut oder der Gelenkflüssigkeit zu finden ist. Sie schützt nicht nur vor Infektionen und reguliert den Zellstoffwechsel, sondern wirkt auch als Kittsubstanz für das Gewebe zwischen den Zellen. Durch diese Eigenschaft ist sie hervorragend für den Einsatz in der Schönheitschirurgie geeignet.

Bei ästhetischen Operationen wie beispielsweise der sanften Nasenkorrektur ohne OP, wird die Hyaluronsäure als Filler eingesetzt. Das heißt, sie wird an den Stellen unter die Haut gespritzt, an denen mehr Volumen gewünscht ist. Bei der Behandlung mit Hyaluronsäure handelt es sich um ein aufbauendes Verfahren. Damit lassen sich kleine Unebenheiten und Asymmetrien am Nasenrücken, an der Nasenspitze wie auch am Nasensteg perfekt ausgleichen. In vielen Fällen ist durch diesen geringfügigen Eingriff eine sichtbare Verbesserung der Nasenform zu erreichen, dank der das Gesicht insgesamt harmonischer und schöner wirkt.

Bei der Unterspritzung mit Hyaluronsäure können folgende Korrekturen und Profilveränderungen der Nase vorgenommen werden:

  • Leichte Nasenhöcker: Durch das Einspritzen von Hyalurongel kann der Nasenrücken oberhalb des Höckers leicht angehoben werden. Somit bleibt der ursprüngliche Höcker zwar erhalten, wird aber optisch kaschiert. Im Gesamtbild ergibt sich dadurch ein gerader, gleichmäßig abfallender Nasenrücken.
  • Sattelnase: Die für eine Sattelnase typische Eindellung des Nasenrückens kann durch die Unterspritzung der Haut mit Hyalurongel ausgeglichen werden. Auch bei einem zu flachen oder zu stark geschwungenen Nasenrücken kann die Injektionstherapie ausgleichend eingesetzt werden.
  • Breiter Nasenrücken: Ein zu breiter Nasenrücken kann durch das Einspritzen von Hyalurongel einen neuen, schmaleren Abschluss erhalten. Dies geht jedoch mit einer leichten Erhöhung des Nasenrückens einher und ist damit nicht in allen Fällen geeignet.
  • flache Nasenspitze: Eine zu flache oder hängende Nasenspitze kann mit dem Hyalurongel angehoben werden.
  • Einkerbungen der Nase: Wenn sich die Flügelknorpel unter der Haut abzeichnen, können die dadurch bedingten Einkerbungen an Nasenspitze und Nasensteg durch die Unterspritzung mit Hyalurongel aufgefüllt werden.
  • Asymmetrien der Nase: Leichte Asymmetrien lassen sich durch die Unterstützung der zu schwach ausgebildeten Seite mit Hyalurongel gut korrigieren, so dass im Gesamtbild ein harmonischerer Eindruck entsteht.

Schöne Nase ohne Operation

Nasenkorrektur ohne OP: Vorher und NachherDie „neue Nase“ sofort nach dem Eingriff sichtbar ist. Anders als bei einer klassischen Operation ist auch keine Schienung erforderlich. Direkt nach dem Eingriff sind geringfügige Schwellungen und Rötungen zu erwarten, die jedoch durch Kühlung nach wenigen Stunden abgeklungen sind.

Nach einer Nasenkorrektur ohne OP sind Sie schon am nächsten Tag wieder gesellschaftsfähig. Während der Heilungsphase ist lediglich zu beachten, dass die mit Hyalurongel aufgefüllten Regionen für die nächsten sieben bis zehn Tage relativ formbar sind. Schützen Sie daher die Nase in dieser Zeit vor Stößen und Schlägen und verzichten Sie auch auf das Tragen von Brillen oder Sonnenbrillen.

Zeitlich begrenzte Wirkungsdauer

Die Injektionstherapie zeigt zwar eine schnelle, dafür aber temporär begrenzte Wirkung. Wer eine Nasenkorrektur ohne OP in Betracht zieht, sollte sich in jedem Fall darüber im Klaren sein, dass damit – anders als bei einem operativen Eingriff – keine dauerhafte Veränderung der Nasenform zu erreichen ist. Bei Fillern handelt es sich um Substanzen, die vom Körper wieder vollständig abgebaut werden. Je nach Struktur und Vernetzung des Präparats im Körper kann eine maximale Haltbarkeit von 18 Monaten erreicht werden.

Um das Ergebnis einer Nasenkorrektur ohne OP zu erhalten, müssen die Injektionen in der Regel im Abstand von 6 bis 18 Monaten wiederholt werden.

Ein Vorteil bei der Behandlung mit Hyaluron liegt allerdings darin, dass sich die erzielte Veränderung jederzeit durch das Spritzen von Hyaluronauflösern aufheben lässt.

Bei der Behandlung mit Hyalurongel können kleinere Blutergüsse entstehen. Die Blutungsneigung wird durch die Einnahme von Medikamenten mit blutverdünnenden Wirkstoffen (zum Beispiel Acetylsalicylsäure) gefördert. Im Vorgespräch wird mit Ihnen deshalb auch die Einnahme von Medikamenten besprechen.

Gelangen Filler versehentlich direkt in ein Blutgefäß, kann sich dieses im schlimmsten Fall verschließen. Gewebeteile können dadurch durchblutungsgemindert sein oder absterben. In sehr seltenen Fällen kann sogar eine Erblindung erfolgen. Eine Behandlung mit auflösenden Substanzen sollte dann umgehend erfolgen.
Bei einer Behandlung mit Fillern kann eine Über- oder Unterkorrektur möglich sein.

Kosten

Die Kosten für eine Behandlung mit Hyaluronsäure richtet sich nach Menge und Aufwand der Behandlung.

Eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen ist nicht möglich, da es sich bei der Injektionstherapie um ästhetische Korrekturen handelt.